Warnemünde

MODERNES LEBEN | Artikel vom 07.08.2015 | Text von Redaktion

Warnemünde


Strandbar in Warnemünde |  Foto © Redaktion

Warnemünde ist ein Geheimtipp wenn man Kreuzfahrtschiffe, Badestrand und Erholung sucht. Der feine, weiße Sand und die Palmen der Strandbar zaubern ein Urlaubsfeeling wie man es von Postkarten kennt. Wellen rauschen, Kinder bauen Burgen, FKK ist hier auch erlaubt. Die Strandkörbe laden zu einem Nickerchen ein. Möwen kreisen mit Lenkdrachen um die Wette. Bei Nacht und klarer Sicht kann man Lichter am Horizont erkennen. Diese gehören bereits zu Dänemark.

 

Sehenswürdigkeiten

In Warnemünde fließt die Warnow in die Ostsee. Daher bekam dieser Rostocker Stadtteil seinen Namen. Im Jahr 1897 wurde der Leuchtturm erbaut, der auch heute noch in Betrieb ist. Direkt daneben befindet sich der 1965 erbaute Teepott. Darin haben sich mehrere Restaurants angesiedelt. Am Alten Strom sind viele Cafés, Bars, Restaurants und Boutiquen. In kleinen Booten werden unter anderem Fische und Bernstein verkauft. Das Hotel Neptun, 1971 errichtet, ist das größte Gebäude am Strand. Erst vor ein paar Jahren wurde das rechte Warnowufer Hohe Düne mit einem Yachthafen und Hotelkomplex aufgewertet.

 

 

Dem Ortskern sieht man noch an, dass Warnemünde einst ein Fischerdorf war. Schmale Gassen und liebevoll gepflegte Häuser laden zu Spaziergängen ein. Lange Sandstrände machen das Urlaubsfeeling perfekt. Wer es ruhiger mag kann die angrenzende unberührte Natur genießen. Die Einfahrt von großen Kreuzfahrtschiffen wie der Aida verwandeln Warnemünde in einen Ort, der mit der Welt verbunden ist.

 

Im August findet die Hanse Sail statt. Dafür kommen Segelschiffe aus verschiedenen Nationen nach Warnemünde. Diese maritime Veranstaltung lockt viele Besucher an. Man hat die Möglichkeit auf einem der zahlreichen Schiffe mitzusegeln. Viele weitere Unterhaltungsangebote locken Interessierte an.

 

Doch nicht nur zur Hauptsaison ist Warnemünde einen Besuch wert. Wer Ruhe sucht, findet besonders in den Wintermonaten Erholung. Nach langen Spaziergängen an leeren Stränden laden die vielen gemütlichen Cafés zum Aufwärmen ein.