Museum Barberini

VERANSTALTUNGEN KUNST | Artikel vom 20.01.2017 | Text von Redaktion

Museum Barberini


Foyer im Museum Barberini | Foto © Helge Mundt |  Foto © Helge Mundt

Potsdam. Das „Museum Barberini“ eröffnet am 23. Januar 2017. Es befindet sich in den Räumen des von 2013 bis 2016 wiederaufgebauten Palais Barberini in Potsdam. Den Wiederaufbau übernahm der Unternehmer, SAP Gründer und Mäzen Hasso Plattner, dessen eigene Sammlung ebenfalls in dem neuen Kunstmuseum ihren Platz findet. Mit dem „Museum Barberini“ ist ein einzigartiges Werk aus dem Zusammenspiel von Kunst, Architektur und der städtebaulichen Lage im historischen Zentrum am Alten Markt entstanden.

 

Architekt Thomas Albrecht realisierte die Rekonstruktion des geschichtsträchtigen Gebäudes aus der Barockzeit in nur drei Jahren Bauzeit. Mit dem neuen Kunstmuseum wird Potsdam nun um eine kulturelle Attraktion bereichert. Auch aus städtebaulicher Sicht betrachtet ist das Museum ein Gewinn für die Stadt, denn es verbindet den Norden und den Süden miteinander.

 

Dem historischen Bau mit barocker Außenfassade sieht man nicht an, dass sich im Inneren moderne High-tech-Standarts befinden. In dem mit 18 Ausstellungssälen konzipierten Gebäude wurden wertvolle Materialien und aufwendig gestaltete Oberflächen verwendet. Die Böden sind aus Terrazzo, Sandsteinplatten, Eichenparkett oder Wenge-Hölzern ausgestattet. Im unteren Stockwerk und vor allem im Eingangsbereich wurde mit Bronze gearbeitet. Die Wände bestehen aus Stuccolustro und fast alle Räume haben Kassettenlichtdecken mit gewölbten Deckenkehlen. Die Türen, Fenster, Lampen und Treppengeländer sind im Art-Deco-Stil gehalten.

 

Unter der Leitung von Museumsdirektorin Dr. Ortrud Westheider zeigt das Museum internationale Ausstellungen, die jeweils einzelne Künstler, Themen oder Epochen vorstellen. Vom 23. Januar bis zum 28. Mai 2017 werden zur Eröffnung in dem einem Gebäudeflügel der Impressionismus präsentiert; im anderen Flügel können die Klassiker der Moderne betrachtet werden.

 

Mit dem Titel „Die Kunst der Landschaft“ werden 92 Gemälde verschiedener Künstler gezeigt. Die impressionistischen Darstellungen, die von historischen und symbolischen Bedeutungen befreit sind, sprechen den Betrachter mit allen Sinnen an. Es sind Experimentierfelder von Claude Monet, Pierre-Auguste Renoir und Gustave Caillebotte, die der Besucher zu sehen bekommt. Die zweite Ausstellung mit dem Titel „Die Klassiker der Moderne“ zeigt über 60 Werke unter anderem von Liebermann, Munch, Nolde und Kandinsky sowie 15 Skulpturen von Auguste Rodin.

 

Das „Museum Barberini“ ist ab dem 23. Januar 2017 für Besucher geöffnet. Weitere Informationen zu den aktuellen Ausstellungen, Öffnungszeiten, Tickets sowie vielen weiteren Angeboten finden Sie auf der Webseite:

 

 

Adresse: Museum Barberini, Humboldstraße 5-6, 14467 Potsdam

Webseite: www.museum-barberini.com

 

 

Museum Barberini Frontansicht vom Alten Markt | Foto © Helge Mundt

 

 

 

Ausstellungsraum im Museum Barberini | Foto © Stefan Müller, Berlin